In nur 3 Monaten zur anziehenden Website

Website und Webshop – Dein Erfolg im Netz

Warum du WordPress nutzen solltest

Facebook
Twitter
LinkedIn

Inhaltsangabe

Als ich am 1.1.2000 unter kexDESIGN mit dem Webdesign begann, hat mich das einige Nerven gekostet. Damals hatte ich ein kleines Kind und den Wunsch, wieder in der Werbung zu arbeiten. Aber immer weniger Print und immer mehr Websites und immer mehr Menschen, die sich online präsentieren wollten. Allerdings hatte das Web andere Spielregeln als Print…

Mein Abenteuer mit WordPress begann.

Ich übernahm die Vermietung des Ferienhauses meiner Eltern. Cuxhaven und das Haus waren meine 2.Heimat und ich liebte es an der Nordsee zu sein. Durch die Vermietung über einen Verwalter gab es jedoch jährlich so viel Reparaturbedarf, dass mich das frustrierte und ich ziemlich schnell entschied, die Vermietung selbst in die Hand zu nehmen. Ich wollte meine Gäste kennenlernen und einen direkteren Kontakt. Eine Internetseite musste also her. Leider war ich zwar „Werberin“ durch und durch und kannte mich gut im Direktmarketing aus, aber das Internet war so neu und die Technik hin zu einer Website waren „einfach Böhmische Dörfer“.

Vermietung über eine Website

Ich begann erst einmal mit herkömmlichen Anbietern und Golive in HTML und mit einem Lehrgang. Dann kam Dreamweaver und irgendeine Adobe Lösung. Irgendwann war CSS und PHP notwendig… Puh! Irgendwie war das alles viel zu kompliziert. Es war demotivierend immer zu sehen was ich nicht konnte. Und als wäre all das nicht schon genug: Website-Besucher mussten ja auch noch gefunden werden und buchen sollten sie ja auch noch. Jetzt also nicht entmutigen lassen sondern Schritt für Schritt nach vorne gehen – das war mein Ziel.

Zuerst verglich ich verschiedene Systeme m it denen eine Website erstellt werden konnte

Um direkt Einnahmen generieren zu können, startete ich erst einmal mit der Vermietung über verschiedene Portale – quasi „Marktplätze“ – wie z. B. Fewo-direkt und Booking.com. Daneben baute ich dann fleißig parallel an einer Jimdo-Seite, einer Joomla-Seite, einer Blogspot-Seite und einer WordPress-Seite.
Sicher erklärst du mich für verrückt – aber ich wollte testen, wie und mit welchem System ich den besten Einstieg hinbekommen würde. Welches System war hinsichtlich Bedienung und Verständlichkeit am leichtesten und welches bescherte mir ohne Optimierungen die meisten Besucher.

Schnell viele Website-Zugriffe und die ersten Verkäufe

Nach und nach beobachtete ich den Erfolg der einzelnen Homepages und lernte wie man Inhalte professionell erstellt. Schon nach 6 Monaten hatte ich mit der WordPress Homepage ohne viel zutun die meisten Zugriffe. Also setzte ich jetzt alles daran, hier weiter zu kommen: Einen Kurs hier, ein Coaching da, viele Tests und jede Menge Geduld bis ich nach und nach meinen WordPress Werkzeugkoffer zusammengestellt hatte. Nach einem Jahr hatte ich die Website schon ein paar mal umgebaut und konnte mich über die ersten direkten Buchungen freuen.

Auch wenn meine ersten Seiten simpel waren –  eine Sidebar, ein hübsches Coverbild und vielleicht noch ein Feld, in dem Leser und Leserinnen Ihre Meinung preisgeben konnten –  so konnte ich schon bald echte Erfolge verbuchen. 

WordPress hat sich in den letzten Jahren genaus so wie das gesamte Internet sehr stark weiterentwickelt. Waren anfangs tabellenähnliche Websites der Standard, so kann man heute die vielfältigsten und schönsten Gestaltungen bewundern. Außerdem ist mittlerweile alles auch auf dem Mobiltelefon einsehbar. 

WordPress hat sich genau wie das Internet in den letzten 20 Jahren massiv gewandelt. Heute ist WordPress nicht mehr nur eine Blogger-Software sondern DAS Content-Management-System auf dem Markt. Grund genug, meine Erfahrungen aus den letzten Jahren einmal abzugleichen um zu schauen, welche WordPress-Vorteile es gibt und wie du diese für dich nutzen kannst.

Was ist WordPress und was bringt es dir?

WordPress – ehemals das System für Blogs – ist heute ein vollwertiges Content-Management-System (CMS). Mit einem Marktanteil von 60 Prozent wurden bis jetzt mehr als jede 2. Website mit diesem System umgesetzt.

WordPress ist also heute ein vollwertiges CMS und damit eine Software, die es erlaubt, über eine benutzerfreundliche Oberfläche Inhalte (Content) zu erstellen. Diese Inhalte werden in einer Datenbank gespeichert und über die Oberfläche von WordPress verwaltet, ausgespielt und angezeigt.

WordPress ist als Open-Source-Software gratis und du kannst deine Website quasi selbst erstellen und das sogar für 0,00 €. Solltest du also deine Zeit investieren wollen um finanzielle Mittel zu sparen, ist das mit WordPress umsetzbar. Zumeist ausgefeiltere Website greifen jedoch auf zusätzliche, evtl. kostenpflichtige Elemente zurück. Programmierer und Software-Entwickler sind oft nicht notwendig.

Diese Zahlen sprechen für WordPress

      • WordPress hat einen Marktanteil unter den CMS von 60 %

      • 30 % aller Websites sind WordPress Websites

      • Täglich entstehen ca. 500 – 550 neue WordPress Websites

      • 15 % der Top 100 Websites wurden in WordPress erstellt

      • Es gibt im offiziellen WordPress Directory mehr als 56.000 Plugins

      • Im Internet finden sich Zahlen, dass es bisher mehr 1.270.000.000 Plugin Downloads gab

      • WordPress selbst hat tatsächlich nur ca. 500 – 600 Mitarbeiter

      • Die meisten WordPress Websites kosten in der Entwicklung zwischen 1.500 und 15.000 €

    Auch sehr große Unternehmen schätzen die Vorteile von WordPress

    Viele fragen mich ob WordPress tatsächlich ein professionelles System ist und tatsächlich auch für OnlineShops geeignet ist. Meine Antwort: Die Zahlen sprechen für sich und meine Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren ebenso.
    Um nur ein Beispiel zu nennen: Doggiepack erzielte in kurzer Zeit durch die Umsetzung in WordPress und die geschickte Kombi von Website, Shop und Blog 30 % mehr Umsatz. Dafür haben wir die beliebtesten Themen analysiert und für diese gezielt Beratungsseiten erstellt. Neben den 30 % mehr Verkäufen, haben wir das Anzeigenbudget minimiert. 

    WordPress ist nicht nur etwas für kleine und mittelständische Unternehmen, sondern durchaus auch für große Marken, Verwaltungen, Vereine  und – ja, sogar für Shops die perfekte Lösung.
    Einfach gesagt: WordPress ist das System meiner Wahl, auch weil es ein in keinem anderen System so einfach ist, die Kombination von von Website, OnlineShop und Blog zu realisieren.

    Heute setzten auch zahlreiche große Unternehmen auf WordPress als ihr CMS der Wahl. Einige große Unternehmen, die WordPress nutzen sind z.B. SAP News Center, Mercedes-Benz, Facebook Newsroom, The Rolling Stones, Beyonce, Bloomberg Professional, Sony Music und viele mehr.

    All das ist ein Indiz dafür, dass du mit WordPress nichts falsch machen kannst. Nach meiner Anfangserfahrung und den mehr als 20 Jahren, in denen ich mit WordPress arbeite, sprechen für mich tatsächlich unendlich viele Argumente für WordPress. Eine Website mit WordPress habe ich noch nie auf ein anderes System umziehen sehen, aber ich habe bereits einigen Unternehmern geholfen ihre Website auf WordPress neu umzusetzen, um das ehemalige System zu entfernen.

    Hier meine 10 WordPress-Vorteile auf einen Blick

    Meines Erachtens eignet sich WordPress für nahezu alle Projekte im Web einfach perfekt. Stößt man bei anderen Systemen schnell an Grenzen, so findet man bei WordPress immer irgendwo einen Entwickler, der bereits an eine Lösung gedacht hat.

        • WordPress ist gratis: Die Software kannst du Open-Source nutzen.

        • Deine WordPress Website wird ruck-zuck zum ausgewachsenen Onlineshop 

        • WordPress ist vielseitig. Du kannst fast alle Ideen mit WordPress realisieren.

        • Einfach zu bedienen und zu lernen: WordPress eignet sich wegen der einfachen Handhabung auch prima für Einsteiger.

        • Erweiterbar und ausbaufähig: Zahlreiche Plugins können das Grundgerüst deiner Website ergänzen und die Website enorm erweitern. Es gibt kaum eine Funktion, an die nicht gedacht wurde. So wächst deine Internetseite mit dir, deinen Ansprüchen und deinem Unternehmen

        • Sicherheit: WordPress wird regelmäßig gewartet. Achtest du auf regelmäßige Updates, ist WordPress grundsätzlich ein sehr sicheres System.

        • Individualisierbar: Du kannst deine Website mit WordPress jederzeit, sehr schnell und einfach an deine persönlichen Vorstellungen anpassen.

        • Integrationsfähig: WordPress hat eine extrem hohe Anpassungsfähigkeit. Andere/dritte Softwaresysteme oder Applikationen bieten immer auch eine Schnittstelle zu WordPress. Über Plugin sind diese Verknüpfungen meistens sehr einfach realisierbar.

        • Zeitgemäß: An WordPress wird kontinuierlich und weltweit weitergearbeitet. Das System wird stetig weiterentwickelt und erhält regelmäßig updates.

        • Hilfsbereite kommunikative Community: Bei Fragen gibt es grundsätzlich immer eine schnelle Antwort von der Community – nicht nur in englisch sondern auch in deutsch.

        • SEO-freundlich: WordPress ist absolut suchmaschinenfreundlich. Wenn du also gefunden werden willst, lohnt sich WordPress auf jeden Fall.

      Viele der hier genannten Vorteile ergeben sich aus dem weltweiten Netzwerk. Aufgrund des enormen Nutzen eines guten Produkts nimmt deren Anteil immer weiter zu, je größer die Anzahl der Nutzer wird. Kurz gesagt: Je mehr Nutzer WordPress verwenden, umso höher auch die Entwicklerzahl und die Arbeit am System.
      Am Anfang hätte ich nicht gedacht, wie wahr diese Aussage ist. 

      So sehe ich die Zukunft von WordPress

      zu Aufgrund der Beliebtheit wird WordPress noch über eine sehr, sehr lange Zeit attraktiv sein und Entwicklungen werden wahrscheinlich eher beschleunigt werden. Das Team von WordPress arbeitet bereits an Editoren, die die Arbeit weiter vereinfachen. Außerdem gibt es leistungsstarke Pagebuilder, mit denen du deine Website im Sinne von „What you see is what gou get“ ganz einfach gestalten kannst.

      WordPress lohnt sich auch für dich

      Nach meiner Erfahrung können alle, die sich für WordPress als CMS entscheiden immer ruhig schlafen, denn es wird immer Updates und genügend Entwickler geben, die dir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich habe es noch nie erlebt, dass es keine Lösung gab. Die extrem große Anzahl an Entwicklern macht quasi alles möglich. Und egal welche Hilfe du brauchst – du wirst dich nicht lange alleine damit rumschlagen müssen.

      Die Investition in eine WordPress-Website ist deshalb für mich die richtige  Entscheidung, vor allem, wenn du auch in Zukunft flexibel und erfolgreich sein möchtest. WordPress bietet immer wieder Anpassungen, veraltete Systeme gibt es nicht, denn das gesamte WordPress-System ist wie ein lebendiger Organismus, der evolutionären Regeln unterworfen ist. Schlechte Plugins (Zusatzfunktionen), Themes (Template für Gestaltung) und Updates werden hier selektiert, gute werden gefördert und immer weiter verändert. Das ist wie eine Art digitale Mutation durch die WordPress nur immer besser wird. Und wenn du möchtest,  kannst du es diesem Organismus gleichtun und WordPress für dich und deinen Erfolg nutzen.

      Cookie Consent mit Real Cookie Banner